Startseite · Forum · CAN Module · Shops · Preisliste · Katalog · Pressearchiv · Downloads · Videos · WebLinksSamstag, 17. November 2018
System und Modulübersicht
Modell- und
Kirmesbeleuchtung
ECOS &
CentralStation1
CentralStation2/3 MobileStation2 PC-Schnitte CC-Schnitte-Spezial CC-Schnitte
Z-CAN
Z21 / MX10
Gleisbildstellpult Zubehör alle Module


Viel Zubehör rund um die Mobile Station 2

Schalten, Fahren und Melden über CAN



Schaltdecoder

Rückmeldedecoder

Gleisbildstellpult

Bediengeräte

Zubehör
[ Stecker ]

Historisches


WeichenKeyboard
CAN-digital-Bahn


Das WeichenKeyboard


Inhalt:


Systemvoraussetzungen:

Es ist weder eine Zentrale, noch ein Interface für den Betrieb zum Schalten von Magnetartikeln im CAN-digital-Bahn-System erforderlich. Lediglich CAN-Decoder oder eine Märklin-Gleisbox werden zum Schalten benötigt.

Der Anschluss des WeichenKeyboards erfolgt über sein Kabel, an dem sich ein 10-poliger mini-DIN-Stecker befindet. Dieser kann an einen beliebigen SternPunkt oder direkt an die Gleisbox angesteckt werden.

Eine weitere Verkabelung oder Spannungsversorgung für das WeichenKeyboard ist nicht erforderlich.

Natürlich lässt sich das WeichenKeyboard aber auch in einen größeren Systemaufbau problemlos integrieren.

Für den Betrieb des WeichenKeyboards wird dann, wie für alle anderen CAN-digital-Bahn-Module auch, ein StartPunkt im Systemaufbau benötigt. Er dient der Energieversorgung der Module.

Bedienung:

Die Bedienung ist, denke ich, selbst erklärend. Für jede Magnetadresse stehen zwei Tasten zur Verfügung: Je Richtung eine Taste. Wird die Taste gedrückt, schaltet die Weiche in die gewählte Richtung. Der Antrieb bleibt, solange die Taste betätigt ist, eingeschaltet.

Die Rückmeldung kann dazu wahlweise mit einer oder zwei LEDs erfolgen, dies kann jeder selber beim Nachbauen des WeichenKeyboards entscheiden.



nach oben

Einstellungen & Codierung:

Eine Codierung ist nur für das gewünschte Datenformat, welches an der Gleisbox oder CS2 erzeugt werden soll, erforderlich.


Dies geschieht über den DIP-Schalter 8. Steht dieser auf "ON", werden Schaltbefehle im DCC-Format angefordert. Ist der Schalter aus, werden MM2-Daten angefordert.

nach oben

Bauanleitung:

Das ganze Projekt wurde auch wieder auf der bekannten Standardplatine verwirklicht. Es besteht aus zwei zusammengesteckten Grundplatinen und einer angepassten Bestückung der jeweils 16 Ausgänge.

Eine genauere Baubeschreibung folgt in einem der nächsten Hefte der Zeitschrift "Digitale Modellbahn", der Artikel wird dann später im Pressearchiv zur Verfügung stehen.

Copyright 2010 by Sven "DJeaY" Schapmann