Startseite · Forum · CAN Module · Shops · Preisliste · Katalog · Pressearchiv · Downloads · Videos · WebLinksDonnerstag, 16. August 2018
System und Modulübersicht
Modell- und
Kirmesbeleuchtung
ECOS &
CentralStation1
CentralStation2/3 MobileStation2 PC-Schnitte CC-Schnitte-Spezial CC-Schnitte
Z-CAN
Z21 / MX10
Gleisbildstellpult Zubehör alle Module


Schaltdecoder

Rückmeldedecoder

Gleisbildstellpult

Bediengeräte

Zubehör
[ Stecker ]

Historisches


NotStopp
CAN-digital-Bahn


NotStopp

Das Modul ist als Notbremse für die Modellbahn gedacht. Meist passiert immer dann etwas, wenn man weit entfernt von der Zentrale oder dem PC steht und nicht an die Stopp-Taste kommt und dann rappelt es richtig.

Mit diesem Modul kann man sich beliebig viele und auch verschiedene Arten von Notstopp-Tasten an seiner Anlage aufbauen. Dabei hat man die Wahl zwischen zwei verschiedenen "Stopps". An den weiteren acht Ausgängen kann man sich dazu wichtige Rückmeldeadressen anzeigen lassen. Zum Beispiel, ob Booster in Störung gegangen oder wichtige Punkte auf den Gleisen blockiert sind. Eben alle Informationen, die man braucht, um die Anlage wieder starten zu können.

Wie alle Module kann auch dieses Modul an beliebiger Stelle in den System-Bus gesteckt werden und natürlich kann man auch mehr als ein solches Modul im Systemaufbau verwenden.

Bedienung:


Die Bedienung ist sehr einfach. Um die Anlage zu stoppen, muss lediglich die Stopp-Taste einmal betätigt werden. Das veranlasst den Gleisprozessor dazu, die Gleise sofort spannungsfrei zu schalten. Hier halten die Züge abrupt an. Anfahren kann man die Anlage dann wieder mit der GO-Taste.

Die Stopp/Go-Taste verhält sich wie die "STOP"-Taste an der MS2 oder CS2. Einmal drücken stoppt, ein weiteres Mal betätigt und es geht wieder weiter. Auch hier wird die Gleisspannung an- und ausgeschaltet.

Selbstverständlich bekommen diese Befehle alle Geräte im System mit und es kann auch von jedem anderen Punkt aus wieder gestartet werden.

Die drei Anzeigen auf der linken Seite der Platine zeigen einem dabei immer den aktuellen Status des Systems und nicht nur den der Bedienung an der Platine an. Also auch, wenn man an der Zentrale "Stopp" drückt, wechselt die Anzeige an dem Modul.


Der zweite Weg zum STOPP:

Mit der Bremsen-Taste bleibt die Gleisspannung eingeschaltet, aber alle Fahrzeuge werden auf Fahrstufe 0 gesetzt und halten so sanft an. Dies verhindert vor allem das eventuell zusätzliche Entgleisen von schweren und langen Zügen, denn nicht selten entgleisen große Züge in Kurven oder auf Gefälle und das erst recht, wenn man die Gleise schnell abschaltet.

Leider gibt es aber keinen Befehl, die Züge wieder anfahren zu lassen.

Mit der Anfahr-Taste soll dies aber möglich werden, hier habe ich eine Idee, etwas in dem Modul zu machen, das ist aber noch nicht fertig.


Die acht Rückmeldeadressen stehen bei Auslieferung auf den Adressen 1-8. Dies kann man aber sehr leicht mit der "Lern-Taste" ändern. Das ganze funktioniert, wie bei dem GleisMonitor deLuxe. Durch entsprechend häufiges Betätigen der Taste blinkt der gewünschte Ausgang und zeigt an, dass er im Lernmodus ist. Die nächste den System-Bus durchlaufende Rückmeldung wird dann diesem Ausgang zugeordnet und im Speicher des Moduls abgelegt. Diesen Vorgang kann man beliebig oft wiederholen.


Anschluss:



nach oben


Das Servicetool:

Die komfortabelste Weise das NotStopp zu programmieren, ist natürlich das Servicetool, welches über die CC-Schnitte 2.0 den Zugriff auf die Einstellungen des Moduls erlaubt. Man findet es im Downloadbereich.

Die Bedienung ist selbsterklärend. Als erstes muss jedem Modul im System eine Moduladresse zugewiesen werden. Neue Module, die sich das erste Mal melden, erkennt das Tool und benachrichtigt den Anwender, so dass man dies nicht vergessen kann.

Unter den Ausgängen, die von der Mitte nach rechts gezählt werden, muss dann nur noch die gewünschte Rückmeldeadresse eingetragen werden. Nach dem Schreiben sind die Einstellungen dann im Modul gespeichert. Natürlich kann man die gemachten Einstellungen auch durch Aufrufen des Moduls mittels seiner Nummer aus der Liste auslesen.

Als kleine Besonderheit, die man per "lernen" nicht einstellen kann, gibt es noch eine Zeitfunktion für die Stopp/Go-Taste. Stellt man hier eine Zeit ein, bewirkt es, dass die GO-Funktion nicht sofort ausgelöst wird. Man kann hier eine Zeit definieren, die die Taste mindestens gedrückt sein muss, bis GO ausgelöst wird. Das verhindert, dass wenn man schnell mal drückt, die Anlage nicht unabsichtlich schon wieder startet.

nach oben


Copyright 2010 by Sven "DJeaY" Schapmann