Startseite · Forum · CAN Module · Shops · Preisliste · Katalog · Pressearchiv · Downloads · Videos · WebLinksDienstag, 16. Oktober 2018
System und Modulübersicht
Modell- und
Kirmesbeleuchtung
ECOS &
CentralStation1
CentralStation2/3 MobileStation2 PC-Schnitte CC-Schnitte-Spezial CC-Schnitte
Z-CAN
Z21 / MX10
Gleisbildstellpult Zubehör alle Module


Schaltdecoder

Rückmeldedecoder

Gleisbildstellpult

Bediengeräte

Zubehör
[ Stecker ]

Historisches


StromSniffer 3A Z21
CAN-digital-Bahn


StromSniffer 3A Z21





Der StromSniffer 3A_Z21 ist ein Rückmeldemodul für den ZCAN und kann an den Zentralen von Roco (schwarze Z21) & Zimo (MX10) verwendet werden.

Das Modul erkennt den Stromfluss eines Verbrauchers in einem Gleisabschnitt als Belegtmeldung, dabei können Widerstände ab 22k Ohm erkannt werden, der genaue Wert ist aber auch von der Höhe der Gleisspannung abhängig.

Das Modul verfügt über acht Stromsensor-Eingänge und einen zusätzlichen FreezEingang, der die Übertragung der Meldungen unterbricht. Alle Meldungen werden nur solange an den System-Bus übergeben, wie an dem FreezEingang die Spannung des versorgenden Boosters anliegt. Dabei wird das Modul aus dem Bussystem mit Energie versorgt und ist immer betriebsbereit.

Die LEDs auf dem Modul zeigen bereits vor Ort den aktuellen Status des Anschlusses an und die linke LED wechselt bei jeder Datenübertragung den Zustand (AN/AUS).


Hinweis:

Die verwendeten Dioden können mit bis zu 3 Ampere belastet werden.


Systemaufbau:


wie er mit einer MX10 aussehen könnte



an der Stelle der MX10 kann man natürlich auch eine schwarze Z21 von Roco verwenden.


nach oben


Anschluss:


Eine zusätzliche Stromversorgung für den StromSniffer ist nicht erforderlich, diese erfolgt aus dem Netzwerkkabel.

Die Gleisabschnitte, die als belegt gemeldet werden sollen, werden an den acht Anschlusspunkten an der Vorderseite des StromSniffers angeschlossen.


An jedem StromSniffer muss auch ein Mal die Gleisspannung angeschlossen werden. Dazu sind die zwei Anschlüsse links vorgesehen. Da die Eingänge der StromSniffer galvanisch zum Systembus getrennt sind, kann ohne Probleme jeder StromSniffer einem anderen Stromkreis / Booster zugeordnet werden.

Der Anschluss eines Gleisabschnitts ist denkbar einfach und im folgenden Bild einmal dargestellt.

nach oben


Adressen & Codierung:

Wichtig bei der Codierung ist, dass die Adresse 0 ( alle Schalter auf „off“ ) für den Betrieb nicht zulässig ist!

StromSniffer mit der Adresse 0 stellen keine Meldungen in den System-Bus. Diese Adresse ist reserviert

Das Adressieren der StromSniffer beginnt, wie beim normalen Zählen, mit der Zahl 1, was, wie aus der Tabelle ersichtlich ist, der Einstellung Schalter 1 auf ON entspricht.

Steht die Adresse auf 1, so werden die 8-Eingänge als Rückmeldungen mit den Adressen 1 bis 8 übertragen.

Die gesamte weitere Codierung erfolgt in der BCD-Zählweise.

Selbstverständlich können Sprünge bei der Vergabe der Adresse gemacht werden, so dass man die Anlage in unterschiedliche Zahlenbereiche aufteilen kann, es gibt hier keine Einschränkungen wie bei anderen Systemen!

Um die seit Jahren gängige 8-stellige Aufteilung von Rückmeldern nicht zu stören, unterliegt die mögliche Rückmeldung des FreezStatus nicht dieser Codierung!

GleisReporter
DIP-Schalter 1 2 3 4 5 6 7
Unzulässige Adresse 0 0 0 0 0 0 0
Modul 01 1 0 0 0 0 0 0
Modul 02 0 1 0 0 0 0 0
Modul 03 1 1 0 0 0 0 0
Modul 04 0 0 1 0 0 0 0
Modul 05 1 0 1 0 0 0 0
Modul 06 0 1 1 0 0 0 0
Modul 07 1 1 1 0 0 0 0
Modul 08 0 0 0 1 0 0 0
Modul 09 1 0 0 1 0 0 0
Modul 10 0 1 0 1 0 0 0
Modul 11 1 1 0 1 0 0 0
Modul 12 0 0 1 1 0 0 0
Modul 13 1 0 1 1 0 0 0
Modul 14 0 1 1 1 0 0 0
Modul 15 1 1 1 1 0 0 0
Modul 16 0 0 0 0 1 0 0
Modul 17 1 0 0 0 1 0 0
Modul 18 0 1 0 0 1 0 0
Modul 19 1 1 0 0 1 0 0
Modul 20 0 0 1 0 1 0 0
Modul 21 1 0 1 0 1 0 0
...



Simulationsbetrieb:

Um schnell einmal einen Funktionstest mit dem StromSniffer zu machen, benötigt man keinen Aufbau mit Gleisen und einem Spannungsanschluss mehr! Es muss lediglich die gewünschte Adresse auf dem StromSniffer eingestellt und das Modul mit dem System-Bus verbunden werden. Voilà: schon kann der StromSniffer getestet werden.

Abhängig vom den vorhandenen Geräten kann dieser Test unterschiedlich aufgebaut werden:

Ist ein CAN-erlesen Z21 für den PC-Betrieb vorhanden, sollte man das Servicetool starten und den StromSniffer suchen lassen und damit testen.

Steht einem nur ein GleisMonitor-GBS Z21 oder eine Z21 für den manuellen Betrieb zur Verfügung, kann man einen Selbsttest am StromSniffer aktivieren.

Dazu stellt man lediglich an dem StromSniffer, der eine Simulation senden soll, den DIP-Schalter 8 auf „ON“. Das bewirkt, dass der StromSniffer eine wandernde Belegtmeldung, wie ein Lauflicht, für die ihm zugeordneten Rückmeldekontakte sendet. Im Maintenance Tool der Z21 blinken dann dazu die entsprechenden Rückmelder auf.


Gleiches gilt natürlich auch für die Leuchtdioden, die an einem GleisMonitor-GBS Z21 angeschlossen sind, der auf die gleiche Adresse, wie der sendende StromSniffer eingestellt ist. Dabei ist es natürlich völlig egal, an welcher Stelle man diesen GleisMonitor Z21 an den System-Bus steckt.

Aber bitte nach dem Test nicht vergessen, diese Funktion wieder abzuschalten. Der Simulationsbetrieb sollte erst nach dem Start der Zentrale aktiviert werden.



Copyright 2010 by Sven "DJeaY" Schapmann